Festivals

Die Französischen Filmtage verstehen sich als erfolgreiches Publikumsfestival, das über das Medium Film hinaus mit einem attraktiven Rahmenprogramm nicht nur kulturelle Brücken zwischen Deutschland und Frankreich schlägt, sondern auch zwischen den vielen frankophonen Ländern der Welt: Kanada, Belgien, Schweiz, Afrika…

 

 

 

Ein vielfältiges Programm sowie der Besuch zahlreicher internationaler und nationaler Gäste machten auch in diesem Jahr das Filmfest wieder zu einem Ort des Austauschs über die Menschenrechtslage von Frauen und Mädchen weltweit.

 

 

 

Eine kleine Filmreihe entwickelte sich im Laufe von mehr als 25 Jahren zur wichtigsten Plattform für spanischen und lateinamerikanischen Film in Deutschland.

Verschiedene lateinamerikanische Länderschwerpunkte, Fokusregionen des spanischen Films, Retrospektiven, Werkschauen, Masterclasses an der Universität, Diskussionsrunden, Konzerte, Partys, Ausstellungen und natürlich der Wettbewerb schärften das Profil des Publikumsfestivals – welches die Besucher durch ihre treue und kontinuierliche Beteiligung belohnten. Diese Erfolgsgeschichte wäre zudem nicht ohne die jahrelange Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an Partnern, Unterstützern, Mitarbeitern, Praktikanten und Helfern geschrieben worden.

 

Mitreißende filmische Entdeckungen bietetdas Arabische Filmfestival - das älteste und wichtigste Festival für den neuen arabischen Film im deutschsprachigen Raum. Im Programm erwarten Sie Filme aus der politisch so aufgewühlten Region zwischen Marokko und dem Irak sowie den Sektionen „Arabische Welten“ und „SHUBBAK – Fenster zur Islamischen Welt“. Hinzu kommen Kurz- und Animationsfilme beim Kinder- und Familientag. Ein anspruchsvolles Filmprogramm, wichtige Gäste und anregende Diskussionen zu den aktuellen Ereignissen in der Region, die die politischen und gesellschaftlichen Spannungsverhältnisse thematisierten, sind Hauptbestandteile des Programms.

Das GENERATE!-Festival in Tübingen befasst sich mit aktuellen Tendenzen der Kunst, die durch interdisziplinäre Verwendung elektronischer Medien bestimmt sind. GENERATE! interessiert sich dabei für wechselseitige Beziehungen zwischen Kunst, Wissenschaft und Technik vor ihrem gesellschaftspolitischen Hintergrund.